Krankheitsfall

Wenn ein Arbeitnehmer krankheitsbedingt längerfristig ausfällt, kann er seine geschuldete Leistung aus dem Arbeitsvertrag nicht erbringen. Da es dem Arbeitnehmer in diesem Fall jedoch unmöglich ist seine Arbeitsleistung zu erbringen, er jedoch auf die Vergütung aus dem Arbeitsvertrag angewiesen ist, regelt das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) inwiefern und unter welchen Bedingungen der Arbeitgeber dennoch die Vergütung zu zahlen hat.

Anspruch auf Lohnfortzahlung
Die Regelungen zur Entgeltfortzahlung nach dem EFZG ist können im Arbeitsvertrag nicht ausgeschlossen werden. Sie sind zwingender Bestandteil eines jeden Arbeitsvertrages. Ausgenommen von diesen Regelungen sind freie Mitarbeiter und Selbstständige.
Die Voraussetzungen zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfall sind in § 3 Abs. 1 EFZG